Litoměřice-Info.cz  >  Die Stadt Litoměřice
pdf print

Die Stadt Litoměřice

Die Allerheiligen Dekanalkirche und der Stadtturm

Die Kirche wird in zeitgenössischen Quellen zum erstenmal im J.1235 erwähnt, nach schwer überprüfbaren Quellen aus der ersten Hälfte des 17.Jh. sollsie jedochschon seit dem J. 1209 bestehen. In der 1.Hälfte des 14. Jh. bildete sie schon einen Teil der Stadtbefestigung. Der Kern des Presbyteriums stammt aus der Zeit um 1260-70, der nächste gotische Bauabschnitt aus dem J.1480. Die spätgotischen Zeltdächer wurden im J.1570 vom Meister Valentin aufgerichtet. Das "Jungrauen" Türmchen hinter dem Giebel im Stil der Spätrenaissance wurde im J. 1616 errichtet, die zentrale Frühbarockkapelle beim Presbyterium von Giulio Broggio in den Jahren 1673-76. Der heutige längliche Bau im Basilika-Stil mit einem dreiseitigen Schluss ist das Ergebnis der Umfangreichen Barockisierung in den J.1717-29, die von dem Baumeister Octavio Broggio gemeinsam mit dem Stukkateur und Bildhauer P.de Bianca und F.M.dollinger durchgeführt wurde. Der Hauptaltar wurde von O.Broggio und Sohn Anton gemeinsam mit dem Marmorierer J.Hennenvogel, dem Vergolder F.Meinert und dem Bildhauer J.Eckert in den J.1740-46 geschaffen, das Bild ist ein Werk J.F.Müllers. Dieselben Meister haben damals auch alle übrigen Verzierungen und Einrichtungen durchgeführt. In der Kirche sind u.a. die Baumeister G. und O.Broggio begraben.
Auf dem angrenzenden Platz neben der Kirche befand sich bis zu seiner Aufhebung im J.1790 der Hauptfriedhof der Stadt. Bei der Kirchenmauer, oberhalb des ursprünglichen Grabes der Pestopfer, ist heute noch eine Statue der Jungfrau Maria aus dem J. 1680 mit dem segnenden Jesuskind auf dem Arm, auf einem Halbmond mit einer Schlange stehend, zu sehen.
Der steinerne Turm mit vier Stockwerken wird im J. 1341 zum ersten Mal erwähnt, er wurde in den J.1514-17 von Meister Georg von Pilsen erbaut. Der vierseitige Raum im Erdgeschoss mit einem Schlitzfensterchen, zugänglich von der Kirche durch ein kleines, spitzes Sattelportal, ist mit einem Kreuzgewölbe mit vertieflten Rippen und einem Schlusstein mit dem Relief einer fünfblätterigen Rose versehen. Bürger vebargen hier ihre Kostbarkeiten in Zeiten kriegerischer Bedrohung. Eine grosse Holztruhe aus der damaligen Zeit wird in der Galerie der bildenden Künste ausgestellt.
Der eigentliche Turm, von der Gasse zugänglich, ist in seinem innern vom ersten Stockwerk bis zum Umgang mit einer mächtigen hölzernen Konstruktion aus Eichenbalken ausgestattet. Hier hängen die Glocken und Zymbale aus überwiegend gotischer Zeit oder aus der Renaissance.
Der Turm ist insgesamt 54,30m hoch, bis zum Umgang 37,10m, der Grundriss misst 10,5x10,5m. Für die Öffentlichkeit ist er nicht zugänglich.

Heute mittagessen

Kuřecí vývar s játrovými knedlíčky a nudlemi  
Vepřová plec na lesních houbách ,dušená rýže 129 Kč

Werbung

Památník TerezínDestinační agentura České středohoříLitoměřické kulturní létoKonference Stop and StayKam v Litoměřicích?FérKafeZahrada Čech

Turistický a informační portál

www.litomerice-info.cz
Mírové náměstí 16/8a
412 01 Litoměřice
Telefon : +420 416 916 440, +420 411 131 083
e-mail: info@litomerice-info.cz
Webdesign:
Webdesign
Site Builder:
Site Builder